🌿 KOSTENLOSE LIEFERUNG AB 50 € 🌿

Warenkorb


Dein Warenkorb ist leer

Einkauf fortfahren

Nachhaltig Reisen: Die besten Tipps für deinen umweltfreundlichen Urlaub

Der langersehnte Urlaub steht vor der Tür? Du freust dich schon auf die Auszeit vom Alltag und den Kopf mal wieder freizubekommen, ob am Meer oder in den Bergen. Doch Reisen hat seine Schattenseiten und sorgt unweigerlich für erhöhte CO2-Emissionen. Vor allem der Massentourismus führt zu erheblichen Umweltverschmutzungen in den Touristenorten, an Stränden und Meeren. Während wir im Urlaub entspannen, wird die Umwelt massiv belastet. Es gibt viele Gründe nicht zu verreisen, aber der Tourismus kurbelt die Wirtschaft an und wenn wir ehrlich sind, müssen wir auch mal aus den eigenen 4 Wänden rauskommen. Reisen, aber möglichst nachhaltig? Das geht! Mit unseren Tipps kannst du einen nachhaltigen und entspannten Urlaub verbringen, ganz ohne schlechtes Gewissen.

 

1. Die Wahl des richtigen Reiseziels
Wie nachhaltig dein Urlaub wird, kannst du bereits bei der Buchung bestimmen. Hier solltest du auf möglichst nahe Reiseziele setzen, denn je weiter der Urlaubsort entfernt ist, desto stärker belastet die Anreise die Umwelt. Ein weiterer Vorteil ist, dass ein nahegelegenes Ziel auch deinen Geldbeutel schont. Dein Reiseziel sollte mit Zug oder Bus erreichbar sein, um die CO2-Emissionen so niedrig wie möglich zu halten. Auch vor Ort sollte alles mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein, damit du auf einen Mietwagen verzichten kannst.

2. Nutze nachhaltige Verkehrsmittel

Ob eine Reise nachhaltig ist oder nicht, entscheidet sich fast vollständig durch die Wahl des Verkehrsmittels. Denn 75% der CO2-Emissionen des Tourismus werden bei der An- und Abreise verursacht. Das Flugzeug verursacht dabei 40% des gesamten touristischen CO2-Ausstoßes, das Auto 32% und andere Transportmittel machen jeweils etwa 3% aus. Fliegen ist eine echte Umweltsünde, denn eine einzige Flugreise kann mehr Treibhausgase verursachen als man ansonsten in einem ganzen Jahr produziert. Deshalb solltest du mit Bus oder Bahn anreisen, um möglichst umweltfreundlich unterwegs zu sein.


3. Nachhaltige Unterkunft buchen

Die Unterkunft macht 21% der touristischen CO2-Emissionen aus und ist somit die zweitwichtigste Stellschraube für deinen nachhaltigen Urlaub. Ein Hotel mit All-Inclusive-Angebot ist dabei das Gegenteil einer nachhaltigen Urlaubsunterkunft. Am umweltfreundlichsten ist die Übernachtung im Zelt, aber auch eine etwas luxuriösere Unterkunft kann nachhaltig sein. Anstatt der großen Hotelketten solltest du lieber kleinere Hotels oder Pensionen wählen, die die regionale Umwelt unterstützen. Unterkünfte die regenerative Energie, saisonale Lebensmittel aus regionalem Anbau oder fair gehandelte Produkte verwenden, haben hier die Nase vorn. Natürlich gibt es auch umweltfreundliche Möglichkeiten mit Selbstversorgung, wie Airbnbs oder Ferienwohnungen. Grüne Buchungsportale, wie Ecobnb, Bookitgreen, GoodTravel oder Greenbooking helfen dir außerdem bei der Suche nach einer nachhaltigen Unterkunft. Bei der Suche nach nachhaltigen Unterkünften kann dir aber auch das altbekannte Bio-Siegel weiterhelfen. Bei Bio-Hotels und Co. kannst du dir sicher sein, dass nicht nur in Sachen Lebensmittel auf Nachhaltigkeit geachtet wird.


4. Auf leichtes Gepäck setzen

Wenn du an Gewicht bei deinem Gepäck sparst, musst du nicht nur weniger schleppen, sondern produzierst auch weniger CO2 bei einer Reise mit dem Flugzeug, Auto oder Bus. Denn je schwerer dein Gepäck ist, desto mehr CO2 fällt an. Am besten schreibst du dir ein Packliste, damit nichts Wichtiges vergessen wird, aber auch nicht mehr als nötig eingepackt wird.

5. Möglichst plastikfrei packen

Achte doch bereits beim Packen darauf, dass du möglichst plastikfreie Dinge mitnimmst. Vor allem bei den Pflegeprodukten fällt eine Menge an Plastikmüll an, wenn man auf die Produkte in kleinen Plastikflaschen zurückgreift, die für Reisen vorgesehen sind. Das wird außerdem auch richtig teuer. Stattdessen kannst du auf feste und plastikfreie Alternativen zurückgreifen. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese nicht auslaufen können und du sie ohne Probleme auch im Handgepäck mitnehmen kannst. Außerdem solltest du darauf achten, dass du rifffreundliche Sonnencreme einpackst, die die Meere nicht zusätzlich mit Mikroplastik und künstlichen UV-Filtern belastet. Alles, was du für deinen Sommerurlaub brauchst, findest du auch in unserem Zero Waste Reiseset für Weltretter.

6. Nachhaltig vor Ort

Am Reiseziel angekommen, bestimmt dein Verhalten, wie sehr dein Urlaub die Umwelt vor Ort belastet. Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie man sich als Tourist nachhaltig verhalten kann. Um zu den Sehenswürdigkeiten zu kommen, solltest du zu Fuß gehen, Fahrrad fahren oder öffentliche Verkehrsmittel verwenden. Achte bei deinen Aktivitäten darauf, dass keine sensiblen Ökosysteme, wie Meeresriffe oder hochalpine Landschaften, belastet werden. Souvenirs und Mitbringsel besorgst du am besten in kleinen Läden von lokalen Handwerkern und Künstlern. Und natürlich solltest du dabei den Artenschutz nicht außer Acht lassen! Auch wenn es die Einheimischen mit der Mülltrennung nicht so genau nehmen, solltest du darauf achten, dass du Sondermüll, wie leere Batterien, wieder mit nach Hause nimmst und Plastiktüten möglichst mehrmals verwendest. Von zu Hause solltest du auch eine wiederverwendbare Trinkflasche mitnehmen, damit du auf Plastikflaschen verzichten kannst, wo es die Wasserqualität zulässt.

 

Wir wünschen dir einen schönen und entspannten Urlaub! Genieße deine Auszeit, du hast es dir verdient!

Kommentare (0)

Kommentieren Sie